Case Study: Investment Management System

Der Kunde

Der Kunde ist eine führende unabhängige internationale Vermögensverwaltungs- und Private-Banking-Gruppe mit mehr als 200 Jahren Erfahrung im Finanzdienstleistungsbereich und einem verwalteten Vermögen von über 145,6 Mrd. EUR.

Geschäftsanforderungen

Anfang 2008 startete der Kunde ein BoR (Book of Record) -Projekt, um sein aktuelles Portfolio-Management-System (Produkt Portia von Thomson Investment Software) durch das Produkt “Dimension” von SIM-CORP Dimension zu ersetzen. Der Kunde benötigte eine Lösung zur Migration und Konsolidierung aller aktuellen Satellitenanwendungen unter Anwendung der neuesten Microsoft .NET-Technologien und Schnittstellen zu Dimension mit den folgenden Hauptzielen:

  • Konsolidierung aller aktuellen Satellitenanwendungen rund um Portia in 5 Streams (Cash, Trade, Performance, Interface, Report), um Management und Wartung in der Zukunft zu vereinfachen
  • Erwerben der neuesten und bewährten Microsoft .NET-Technologien (WCF – .NET 3.0), um alle zukünftigen Entwicklungsarbeiten innerhalb der Organisation zu standardisieren
  • Ersetzen der aktuellen K2.NET 2003 Software durch K2 Blackpearl (BPM-Software) für die Verwaltung und Steuerung des Geschäftsablaufs
  • Zentralisierung der Reporting-Lösung für den Handels- und Betriebsprozess auf einem Enterprise Crystal Report-Anwendungsserver (RAS 10)
  • Das System soll robust, vollständig integriert, skalierbar, sicher, in der Zukunft einfach zu bedienen und zu warten sein und mit minimalem Aufwand entwickelt werden

Die Lösungen

  • Das Onsite/Offshore Delivery Model wurde angewendet , um Entwicklungskosten und Wartungsaufwand für den Kunden gering zu halten.
  • Die gemeinsam genutzten Daten, die von verschiedenen Anwendungen verwendet werden, um einen Shared Data Hub zu bewerben, wurden identifiziert. Diese zentralisierte Anwendung spielt die Rolle als Hauptkonnektor für die Integration mit Dimension.
  • Das Enterprise-Entwicklungsframework wurde auf der Grundlage von .NET Framework 3.0 / WCF erstellt, sodass die Entwicklungsteams ein konsistentes Entwicklungsarbeitsprodukt erstellen können.
  • Das Business Layer wurde vollständig auf Web Services / Windows Communication Foundation (WCF) aufgebaut. Die Architektur machte das gesamte System skalierbar und ist einfach zu handhaben für zukünftige Upgrades. Es war möglich, Dritte wie K2 Blackpearl zu integrieren und die Workflow-Engine konsistent zu halten.

Die Vorteile

Durch die Migration von 60 Geschäftsanwendungen in rund 30 .NET-Satellitenanwendungen wurden Wartungs- und Aufwand für Wartung und Kontrolle erheblich reduziert.

Verwendete Technologien:

  • NET Framework 3.0, C# – ASP.NET, AOP, Telerik for ASP.NET, Microsoft Exchange MAPI, Ajax, JQuery, NUnit, FXCop, Codesmith, dotTrace profiling
  • WCF, WebServices, Microsoft Enterprise Library 4.1
  • Oracle 10g, SQL Server 2005
  • K2 Blackpearl, Biztalk 2006 Professional
  • Crystal Report Enterprise 10 – RAS, Business Object XI, SQL Reporting Service 2005
  • Tidal Enterprise Scheduler
  • Bloomberg Financial Service API
  • Kerberos & SSO for security & authorization (use Microsoft Authorization Technology -AzMan)
  • Citrix MetaFrame – Dimension